Stadtentwicklung und Wohnungsbau

image_pdfimage_print

Eines der wich­tigs­ten Vor­ha­ben im Innen­stadt­be­reich ist die Neu­ge­stal­tung des Are­als unmit­tel­bar öst­lich des Bahn­hofs.

Die Ulmer FDP steht zum Pro­jekt Sedel­hö­fe. Stu­di­en haben gezeigt, dass die Sedel­hö­fe den Ein­zel­han­dels­platz Ulm stär­ken und auch den ein­ge­ses­se­nen Händ­lern Vor­tei­le brin­gen. Zudem wird ein zen­tra­les Stadt­quar­tier erheb­lich auf­ge­wer­tet. Es ist aber lei­der wahr, dass auf­grund diver­ser Zwän­ge der ganz gro­ße Wurf zur Öff­nung der Innen­stadt vom Bahn­hof her nicht gelun­gen ist. Und das gewähl­te Ver­fah­ren zur Ver­ga­be ist aus heu­ti­ger Sicht auch als nicht ide­al, vor allem im Hin­blick auf die Bür­ger­be­tei­li­gung zu sehen.

Jetzt gilt es, die Sedel­hö­fe so schnell wie mög­lich zu rea­li­sie­ren und inner­halb der getrof­fe­nen Ent­schei­dun­gen die best­mög­li­che Lösung zu fin­den. Eine Dau­er­bra­che an die­ser Stel­le wäre für die Attrak­ti­vi­tät der Innen­stadt fatal und nutzt nie­man­dem.

Unver­zicht­bar sieht die FDP die Schaf­fung von PKW Abstell­plät­zen in aus­rei­chen­der Men­ge und eine Über­ar­bei­tung des gesam­ten Ver­kehrs­kon­zepts im Umfeld des Bahn­hofs, um eine effi­zi­en­te und wenig belas­ten­de Ver­kehrs­füh­rung auch in den Stoß­zei­ten sicher­zu­stel­len. Die jetzt beschlos­se­ne Tief­ga­ra­ge und die Bei­be­hal­tung von 4 Fahr­spu­ren in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße wer­den von uns daher aus­drück­lich begrüßt.

Das nach Mei­nung der FDP ein­zig ver­nünf­ti­ge Mit­tel, um stei­gen­de Miet­prei­se und man­geln­den Wohn­raum zu bekämp­fen, ist der Bau neu­er Woh­nun­gen. Daher unter­stützt die FDP in Ulm mit Nach­druck Pro­jek­te zur Schaf­fung neu­en Wohn­raums, wie z.B. im Türm­le oder am Safran­berg. Eine Nach­ver­dich­tung mit Augen­maß ist dabei sinn­voll, um einer wei­te­ren Zer­sie­de­lung der Land­schaft ent­ge­gen zu wir­ken.